Das Krankentagegeld


Im Krankheitsfall endet i.d.R. nach sechs Wochen die Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber. Bei Selbständigen wirken sich krankheitsbedingte Ausfälle der Arbeitskraft oft deutlich früher negativ auf die Einkommenssituation aus. Bei beiden Berufsgruppen bedeutet eine länger währende Krankheit aber immer finanzielle Verluste. Daher ist das Krankentagegeld beim Thema Arbeitskraftsicherung die wichtigste Säule der Vorsorge - noch vor einer Erwerbs- oder Berufsunfähigkeitsversicherung.

Das Krankentagegeld kann von allen Versicherten (ob gesetzlich oder privat) als Zusatzversicherung abgeschlossen werden. Dadurch sichert sich der Versicherte gegen finanzielle Risiken ab, welche nach Ende der gesetzlichen Lohnfortzahlung entstehen. Im Krankheitsfall lassen sich mit einer solchen Versicherung mögliche Einkommensausfälle für einen in den meisten Fällen sehr günstigen Beitrag ausgleichen.


Die notwendige Höhe des Tagessatzes nennen wir Ihnen gern. 


HIER HABEN SIE DIE MÖGLICHKEIT, IHRE VERSICHERUNG ZU RECHNEN: